Donnerstag, 24. Juni 2021
Notruf: 112

24. Hoagarten

2018 (17)

Innernzeller Hoagarten begeistert Zuhörer

Sänger, Musiker und Tänzer gestalten kurzweiligen Abend

Der 24. Hoagarten in Innernzell war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg. Anton Augustin war es wiederum gelungen, ein kurzweiliges und harmonisches Programm auf die Beine zu stellen. Das Programm wurde heuer etwas umgestellt, es traten nicht mehr so viele Gruppen auf, dafür konnten sie ihr großartiges Können umso öfter zeigen. Die auftretenden Sänger, Musiker und Tänzer zeigten dabei wirklich hervorragende Leistungen. Die anwesenden Zuhörer ließen sich gerne von den Musikklängen in ihren Bann zu ziehen. Reichhaltiger und andauernder Applaus war der verdiente Lohn für einen unterhaltsamen und kurzweiligen Abend.

Erster Bürgermeister Sepp Kern begrüßte die Musiker und die Zuhörer, insbesondere Pfarrer Josef Huber und den zweiten Bürgermeister, Xaver Herz.  Er dankte den beiden Veranstaltern, der FF Gmünd und den Zentinger Bergwaldtanzler für das große Engagement und ein besonderer Dank ging an den langjährigen Moderator und Koordinator, Anton Augustin, der der auch heuer wieder in gewohnter Weise mit lustigen Geschichten durch die Veranstaltung führte.

Eröffnet wurde der Abend von der Original Jagamusi, die nach langen Jahren wieder einmal für einen Auftritt gewonnen werden konnten. Mit ihren Liedern spielten sie sich sofort wieder in die Herzen der gespannten Zuhörer.

Fredl Philipp, ein echtes Innernzeller Gewächs und mittlerweile ein „alter Hase“, was seine Auftritte beim Hoagarten angeht, zeigte auch heuer wieder, dass er ein Vollblutmusiker ist. Seine Fertigkeit auf der Steierischen ist schon beeindruckend und man merkte ihm die Freude am Musizieren deutlich an. Viel Applaus zeigte, dass die interessierten Gäste seine Leistung honorierten.

Anschließend kam eine Gruppe zu ihrem ersten Auftritt, die schon seit vielen Jahren mit ihrem Dreigesang ihre Zuhörer begeistern kann, die „Lenzerischen“. Sie boten mit ihren perfekt vorgetragenen Gesangsdarbietungen wirklich großes Können, wobei sie zum Teil auch eigene Texte zu bekannten Liedern verwendeten.

Simon Duschl aus Gneisting ließ dem Dreigesang flotte Weisen auf seiner Diatonischen folgen und zeigte mit seiner Auswahl an Liedern, dass auch er ein Meister auf seinem Instrument ist.

Die Zentinger Bergwaldtanzler zeigten zwischen den Musik- und Gesangsdarbietungen ihre traditionellen Volkstänze, wobei man beeindruckt war, welche abwechslungsreiche und schwierige Tanzfiguren von den Tänzern und Tänzerinnen beherrscht wurden.

Auch nach dem Programmende ließen es sich die Musiker nicht nehmen, noch weitere Musikstücke darzubieten, zum Teil in gemischten Zusammensetzungen, so dass der Abend noch lange nicht zu Ende war.

Ein großer Dank geht an alle, die zum Gelingen des Abends beigetragen haben, ob vor oder hinter der „Bühne“. Ein besonderer geht an alle, die Kuchen und andere Köstlichkeiten zubereitet haben, insbesondere an unsere Köchin des hervorragenden Rehragouts, das von allen sehr gelobt worden ist.  

 

Drucken E-Mail